»Hast du eine Vorstellung davon, wie schwer es für mich ist, hier vor dir zu stehen und zu wissen, dass du nichts drunter trägst?«

Jordan seufzte und seine Stirn sank auf ihre Schulter. Als er sich aufrichtete, packte er sie im Nacken und bemächtigte sich ihres Mundes. Sein Kuss war verführerisch und besitzergreifend zugleich. 

»Ich muss leider los.« Er klang, wie er aussah.

Gequält. 

»Aber wir sehen uns morgen«, versprach er und ließ von ihr ab, ehe er sich umwandte.

Hanna sah ihm nach.

»Warte«, rief sie. »Du hast noch meinen Slip.« 

Jordan war bereits im Flur und drehte sich zu ihr um. Er zog das Höschen hervor und vergrub sein Gesicht darin.

»Das werde ich behalten«, verkündete er triumphierend und steckte es wieder ein. 

Hanna traute ihren Augen nicht. Die Geste war sinnlich und abstoßend zu gleich.

»Bis morgen, Rotfuchs.«

Mit einem Augenzwinkern verschwand er.